WANDA (AT)

„Amore“ und „Bussi“

 Es ist sicherlich keine Übertreibung zu sagen, die Wiener Vorstadt-Band „Wanda“ habe einen kometenhaften Aufstieg hinter sich. Ihr Debutalbum „Amore“ ist am 17. Oktober 2014 erschienen und erreichte in kurzer Zeit Gold- und Platin-Status in Österreich. Über 100 Konzerte und weniger als 12 Monate später erschien bereits ihr zweites Werk „Bussi“. Ein Album welches den Weg von „Amore“ weiterführt, aber auch neue Facetten zeigt. Introspektiver, persönlicher, ja gewissermassen souliger ist es geworden. Was für „Amore“ galt, gilt aber nach wie vor; diese ureigene Grammatik der Band, die tief in jedem einzelnen von Bandleader und Namensgeber Marcos Song-Texten greifbar ist, und den Fans der Band eine beinahe schon unheimliche Identifikation mit Wanda ermöglicht; ein Wir-Gefühl, wie es in der schnelllebigen heutigen Pop-Maschinerie kaum noch erlebbar ist.

Wiener Szene

Wanda ist somit vielleicht nicht nur die beste, sondern möglicherweise auch die erste österreichische Rock’n’Roll-Band aller Zeiten; und zwar in dem Sinn, dass ihr die gemütliche Wiener Indie-Szene von Anfang an zu eng, zu kleinmütig und zu verkopft erschienen war. Wanda strebte von Anfang an nach mehr. Nach Masslosigkeit, Exzess, Übermut; kurz: nach der seligmachenden Euphorie und dem Wahnsinn des Rock’n’Roll. Österreichs ganz eigene Variante von internationalem Pop.

Freitag, 6. Juli 2018  //  21:30 Uhr FL1.Bühne